Der Arbeitsplatz beeinflusst unser ganzes Leben.

Die Raumatmosphäre wirkt jeden Augenblick auf unser Wohlbefinden.

Egal wie fortschrittlich wir sind, wir sind und bleiben Menschen, leben durch unsere Sinne, spüren, fühlen, riechen, schmecken. Zum Glück.

Die neuen Technologien, die wir im Büro nutzen, haben das Leben in der Arbeit  bequemer gemacht: wir sind weltweit vernetzt, können sekundenschnell reagieren. Das ist prinzipiell auch gut so, schließlich wollte sich heute auch keiner mehr von seinem Laptop oder seinem Smartphone trennen.

Leider kommt unser Körper mit dieser rasanten Entwicklung kaum mehr mit. Er wurde für so etwas nicht „programmiert“ und kann mit künstlichem Licht, Feinstaub, Strahlen von schnurlosen Telefonen nicht umgehen. Nichts ist für ihn unangenehmer als stickige, belastete Luft. Nichts ist erschöpfender als die stundenlange Arbeit mit dem Computer und lange Handytelefonate, die einem Energie rauben und die Konzentration schwächen.

Immer mehr Menschen klagen über Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Atem und Augenprobleme. In geschlossenen Räumen vermisst unser Körper die frische Luft. Und er lässt uns das spüren. Negative Umwelteinflüsse im Raum können unseren Körper und somit unsere Produktivität beeinträchtigen.

Doch es gibt Wege und Lösungen, um seine Gesundheit am Arbeitsplatz besser zu schützen.